Kategorien
Uncategorized

„Oh, gäb es doch ein Jahr aus lauter Mai!“

(Newsletter vom 28.5.2020)

Liebe Freunde der gepflegten Naschkultur,

so viele schöne Sachen fallen aus: Jrön un Jedön, der tolle Gartenmarkt im Freilichtmuseum Lindlar wäre letztes Wochenende gewesen. Für Sonntag war die Bergische Landpartie in Bensberg geplant (die allerdings schon Anfang des Jahres und nicht-corona-bedingt abgesagt wurde).

Gut, wenn ein paar Sachen bestehen: es gibt weiterhin feines Brot, Törtchen, Schokolade und Pralinen und anderen feinen Leckerkram – zum Abholen (immer Freitags 13-18 Uhr, Samstags 10-17 Uhr und natürlich jederzeit auf Bestellung) und zum Versand.

Und ab Juni startet wieder die Eiszeit in der Choco Lounge! Ab Freitag, den 5.6. gibt es wieder die Lieblings-Eismacarons zu erwerben: Zitronentarte, Himbeer, Mocca-Salzkaramell und Schoko deluxe. Bitte denkt an Kühlpacks, falls ihr die guten Sachen mit nach Hause transportieren möchtet.

Eiszeit bedeutet: die Schokisachen gehen so langsam in Sommerpause. Wer noch einmal in den Genuß von Schoko-Schock kommen möchte, sollte sich morgen oder übermorgen auf den Weg nach Unterbörsch machen!

Ich wünsche Euch ein schönes langes Pfingstwochenende! Genießt die letzten Mai-Tage!
Passt auf Euch und Eure Lieben auf.

Eva

Kategorien
Uncategorized

Brot und Spiele

(Newsletter vom 13.5.2020)

Liebe Freunde der gepflegten Naschkultur,

es geht wieder weiter – in Babyschritten! Erste Maßnahme ist die Änderung der Öffnungszeiten:

jetzt neu: Freitags von 13-18 Uhr.
Samstags bleibt weiterhin wie gewohnt von 10-17 Uhr.

Sonntags: geschlossen!

Und: es gibt wieder Brot, juchhe! Der Backfehler beim Kartoffelbrot ist dank ausreichender Dokumentation gefunden und behoben – es lag an der Kartoffelsorte, zu wässrig, zu „neu“. Merke: das passt vielleicht für Besen, aber nicht für Kartoffeln im Brot.

Limitierte Auflage, daher am besten: Vorbestellen!

Bis auf weiteres finden keine Kurse statt, schade, denn am Sonntag wären Macarons drangewesen.

Auch lässt sich noch nicht sagen, wann das Blumencafé wieder starten wird, aber: bald beginnt die Eiszeit und dann wird es wieder die Knaller-Eismacarons geben!

Manchmal hilft ein Törtchen mehr als tausend Wörtchen und in diesem Sinne:

Passt auf Euch auf und bleibt mir wohlgesonnen

Süße Grüße von Eva

PS: keine Naschlust? Abmeldung vom Newsletter: hier.

Kategorien
Uncategorized

Das Klingeln im Ohr…

(Newsletter vom 7.5.2020)

… liebe Freunde der gepflegten Naschkultur, ist leider nicht die Ladentüre unter frohem Kundenzustrom und auch nicht das Klingeln der Kasse, wenn sich Naschlust und Kaufzwang treffen, und noch lange nicht die süße Ankündigung der Weihnachtszeit mit Glocken und Glöckchen und zartem Gebimmel.

Nein, mit dem Klingeln im Ohr sagte mir mein Körper, dass ich wohl doch nicht so unbesiegbar bin, wie ich eigentlich immer vermutete. Hörsturz lautete die Diagnose und „alles mal ein bisschen langsamer angehen lassen“ die mutmaßliche Therapie. Ein Alptraum für eine Aktivistin! Da hatte ich dann ganz schnell ebenfalls meinen Nicht-Corona-Lockdown. Aber: man (=ich) kann nur eine begrenzte Menge Kilometer durchs Bergische marschieren, und nur eine begrenzte Menge an Aquarellpapier vollmalen und nur eine begrenzte Anzahl Stunden mit Yoga und Meditation verbringen.

Seit dieser Woche bin ich wieder in der Produktion, und ja, ich habe es langsam angehen lassen. Nur 10 Sorten Pralinen, hehe

– Cashewnougat

– Dornröschen (Brombeertrüffel)

– Milch & Honig (Trüffel)

– Blütenpollennougat

– Salzkaramell

– Nougat deluxe

– Honig-Mandel-Weichkrokant

– Kürbiskernblätterkrokant

– Honigmarzipan

– Tonkatrüffel

Muttertag kann kommen! Soweit Mutter kein Diabetes hat! Dann bitte in den Blumenladen!

Was gibt es noch für Einschränkungen? Eine Sache ist Corona-bedingt, die anderen haben mit der Hörsturzsache zu tun.

Wenn das Wetter nicht zu mies ist, dann machen wir erstmal weiter mit dem Fensterverkauf in der Choco Lounge.

Ich konzentriere mich erstmal nur auf Süßkram, das bedeutet: dieses Wochenende müsst Ihr leider auf das Brot verzichten! Dafür gibt es aber den Rotkäppchen-Guglhupf und kleine dekorierte Torten für Mama in den Geschmacksrichtungen Schoko, Nougat und Himbeer-Cheesecake. Also frei nach dem schönen Revolutionsmotto: Wenn sie kein Brot hat, dann soll sie doch Kuchen essen!

Am Sonntag wäre der Tierkindertag gewesen im Freilichtmuseum, schluchz schluchz. Diesen Tag werde ich mit meinen Tierkindern verbringen, denn ich bin ihre Bienenmutter. Und daher werde ich auch nur am Samstag geöffnet haben. Wie gewohnt von 10-17 Uhr!

Ich freu mich auf Euch! Ich vermisse Euch! Passt auf Euch auf, und ich freue mich, wenn wir uns wiedersehen!

Liebe Grüße von Eva

Kategorien
Uncategorized

Kurze (kreative) Pause

(Newsletter vom 23.4.2020)

Liebe Freunde der gepflegten Naschkultur,

tausend Dank für die ungezählten Nachrichten, lieben Worte, Bestellungen, Besuche beim Fensterverkauf, Anmeldungen zum Newsletter und Eure Unterstützung! Allerdings: ich brauch mal kurz Pause zum Durchschnaufen, daher fällt an diesem Wochenende der Verkauf aus. Es ist etwas kurzfristig, ich weiß, aber mein Körper hat mal eben im Vollgasmodus die Handbremse gezogen, oder mir so ein Stöckchen zwischen die Speichen gesteckt (analogietechnisch je nachdem, ob ihr mehr mit dem Auto oder dem Fahrrad unterwegs seid).

Aber dann: pünktlich zum Start in den Mai! Da wird die Choco Lounge mit neuem Schwung wieder offen sein!

Freitag, den 1. Mai: 10-17 Uhr

Samstag, den 2. Mai: 10-17 Uhr

Sonntag, den 3. Mai: 13-18 Uhr

Und denkt Ihr an Muttertag? Es wird ein kleines Paketchen mit dem Besten aus der Choco Lounge geben. Details folgen!

Passt auf Euch auf!

Liebe Grüße von Eva

Kategorien
Uncategorized

OOOOOostern

(Newsletter vom 8.4.2020)

Liebe Freunde der gepflegten Naschkultur,

am Wochenende steht Ostern an, ein starkes Symbol der Erneuerung, des Aufwachens, der Hoffnung und des Glaubens. Wie passend, das in die Frühlingszeit zu legen, damit das auch die Ungläubigen spüren!

Um Warteschlangen und Menschenansammlungen wie zu besten Texasbar-Zeiten zu vermeiden, habe ich mir zwei Maßnahmen überlegt:

1. Wenn Ihr „nur“ an Schokolade, Pralinen, Florentiner und Dornröschen-Guglhupf interessiert seid und das möglichst rasch, dann könnt Ihr das schon am Donnerstag (also morgen) erwerben von 13-18 Uhr.
Wenn Ihr das ganze Sortiment zuzüglich Törtchen und Brote braucht, dann seid Ihr am Karsamstag, den 11.4. richtig – dann wie gewohnt von 10-17 Uhr.

2. Wenn Ihr sowieso schon wisst, was Ihr haben wollt, dann könnt Ihr Euren Einkauf vorbestellen. Dazu schickt mir bitte eine Email oder Whatsapp (0160-94947369) mit Euren Wünschen. Zur Entscheidungsfindung:

Törtchen, Stk. 2,50 / Verpackungsgrößen 3 Stk oder 6-9 Stk. oder mehr:

– Schoko-Schock, Mousse au Chocolat, Bienenstich, Amanda Orange / Nougat

– Cheesecake Blaubeer, Himbeer, Erdbeertörtchen

Schwarzbrot 7,50   Kartoffelbrot 6,-    Milchbrot 4,50

Rotkäppchen-Guglhupf 17,50 oder halb 9,-

Pralinen, Geschenkpackung groß 9,-   mittel 7,-   klein 4,-

Florentiner Honiggebäck 6,-

Schokozigarren, 2 Stk. 7,-

Außerdem (nur ohne Foto) Schokoladen, Honig und Brotaufstrich.

Und weil Ostern ist, gibt es zu jedem Einkauf eine kleine Überraschung!

Wer sich zum ersten Mal auf den Weg macht: Ja, Ihr seid Anlieger! Und ja, Ihr seid richtig! Es ist wie im Märchen: am Ende eines mühseligen Weges wartet dafür eine süße Belohnung auf Euch!

Kommet in Scharen, aber haltet schön Abstand!

Passt auf Euch und Eure Lieben auf! Und auf die Hasen, die hier auf der Straße rumhoppeln!

Euer Rapunzel lässt Euch dann (mit kurzen Haaren und schickem Konditorenhauberl) auch nur den Süßkram raus!

Eine schöne Frühlingszeit wünscht

Eva

Kategorien
Uncategorized

Zuckerbrot und Punkmusik

(Newsletter vom 26.3.2020)

Liebe Freunde der gepflegten Naschkultur,

allen, denen ich gesagt habe: Ihr bekommt so ca. einmal im Monat den Newsletter und werdet jetzt nicht ständig mit Neuigkeiten zugeballert: hier könnt Ihr Euch wieder austragen, wenns zuviel ist!

(Edit: und, wenn Euch das gefällt, was Ihr hier lest: Hier könnt Ihr Euch eintragen für den Newsletter!)

Gerade würde ich mich sehr gerne klonen, dann sähe das hier so aus:

– eine Eva steht in der Backstube und produziert den ganzen Leckerkram, Törtchen und Brote

– eine steht am Ladenfenster und verkauft

– eine fährt den Leckerkram rum, damit Ihr Zuhause bleiben könnt

– eine kümmert sich um Social Media, Newsletter, Website und dann noch den ganzen Bürokram

– eine versorgt die Bienen, die gerade sehr vernachlässigt werden (allerdings habe ich gelesen, dass das jetzt unter „Darwinian Beekeeping“ läuft aka. survival of the fittest)

– und eine liegt auf dem Sofa, liest die Bücher, die dank Lieferservice der Buchhandlung Funk kontaktfrei hier eintrudeln, und kocht zwischendurch mal bisschen Essen für alle!

Das wäre ein Traum! (ungefähr so:)

Tausendfachen Dank an alle Kunden vom letzten Wochenende für die Geduld, die Disziplin, die Freundlichkeit und Treue – bitte bewahrt Euch das weiter!

Da ich bereits jetzt so viele Vorbestellungen auf die Brote habe, wie das ganze letzte Wochenende verkauft wurden, wird die Menge nochmal verdoppelt, da muss der Eva-Klon in der Backstube mal bisschen die Fingerchen gehen lassen!

Bis sich die Aufgaben hier so eingependelt haben, ist die Choco Lounge erstmal nur am Wochenende offen. Samstags von 10-17 Uhr, Sonntags von 13-18 Uhr.

Montags gehen die Bestellungen raus, der Lieferservice heißt DHL: obwohl ich noch gar nichts offiziell angekündigt habe, bestellen die Leute bereits ihre Nervennahrung – das ist großartig!

Hier eine kleine Auflistung der verschickbaren Leckereien, denn kein Kuchen ist auch keine Lösung:

KUCHEN UND BROT

– Rotkäppchen: ein feiner, marzipaniger Guglhupf mit Sauerkirschen oder Himbeeren, mit Beurre noisette und Honig ca. 900g 17,50€

– Schoko-Schock: 3-6 Stk. 2,50€ / Stk.

– Schwarzbrot: ohne Worte. Knaller! ca. 1.000g 7,50€

– Florentiner Honiggebäck 200g 6,-€

Nicht verschickbar, aber im Fensterverkauf erwerblich:

– Kartoffelbrot, ebenfalls ohne Worte ca. 1.000g 6,-€

– Törtchen in verschiedenen Sorten 2,50 / Stk.

SCHOKOLADE UND PRALINEN

– Schokolade: Weiße mit Cranberries und rosa Beeren, karamellisierte Weiße Schokolade, Milchschokolade mit Meersalz ODER Marillen (getrocknete geschwefelte und ungeschwefelte Aprikosen für alle Nichtösterreicher), Nougat mit Haselnussstückchen, dunkle 70% Schokolade mit Knusperkaramell und 70% Dunkle Schokolade mit Ingwer in dreierlei Form (getrocknet, als Öl und kandiert) Tafel ca. 80g 3,50€

– Schokozigarren 2 Stk. in Geschenkverpackung 7,-€

– gemischte Pralinen in Geschenkverpackung 4,-/7,- oder 9,-

HONIG UND BROTAUFSTRICH

– Sommerhonig 420g 7,50€

– Karamellig-schokoladiger Brotaufstrich 200g 4,50€

Ihr wollt nicht warten, bis ein Online-Shop eingerichtet ist? Schreibt mir bitte eine Email mit Eurer Adresse und Euren Wünschen. lch lege eine Rechnung bei.

Bestimmt habe ich noch tausend Sachen vergessen, aber das Wichtigste: passt auf Euch und Eure Lieben auf, haltet die Ohren steif, nehmt Hilfe an, wenn Ihr sie benötigt, bietet Hilfe an, wenn Ihr Kapazitäten habt, kümmert Euch um Eure Gesundheit unabhängig von Covid-19: bewegt Euch, stärkt Euer Immunsystem, versucht wenigstens einmal am Tag laut zu lachen, auch wenn Euch vielleicht nicht danach zumute ist, pflanzt Bienenweide, füttert Vögel, versucht, die Welt ein bisschen besser zu machen.

Und für alle, die noch immer Toilettenpapier horten, habe ich hier eine schöne Seite gefunden.

Horrido!

Eva

Kategorien
Uncategorized

Schwarz, Weiß und Grau

(Newsletter vom 18.3.2020)

Liebe Freunde der gepflegten Naschkultur,

derzeit ist ja irgendwie nichts normal und daher bekommt Ihr jetzt schon den zweiten Newsletter diese Woche!

Viele haben es sicherlich mitbekommen: gestern haben wir das Mittwochs-Blumencafé bis auf Weiteres abgesagt. Ihr bekommt aber im Blumenhaus – vorerst – weiter Stimmungsaufheller in schokoladiger und natürlich duftig-blumiger Form.

Vorerst läuft auch der Verkauf in der Choco Lounge weiter – allerdings am Liebsten durchs Fenster, per Drive-In, sozusagen. Bitte habt Verständnis, wenn Ihr bei Eurem Besuch warten müsst (immer nur eine Person im Ladenraum), Ihr könnt derweil zum Beispiel der Wildblumenwiese beim Wachsen zuschauen, sehr kontemplativ! (Edit: es gibt derzeit nur den Fensterverkauf, das funktioniert aber bislang hervorragend!)

Wusstet Ihr eigentlich, dass Eure Lieblingskonditormeisterin auch als Bäckerin registriert ist? Und sie schon seit Monaten an tollen Rezepten rumgebastelt hat? Jetzt ist der richtige Zeitpunkt der Veröffentlichung und damit kommen wir zur Betreffzeile: diese Brotsorten werdet Ihr ab sofort auch in der Choco Lounge erwerben können. Ich prahle nicht gerne, aber die Brote sind der absolute Knaller! Ich bin sehr, sehr stolz auf diese Erzeugnisse!

Erweiterung der Öffnungszeiten: Da alle Veranstaltungen und Märkte abgesagt wurden, werde ich die nächsten Wochenenden immer geöffnet haben. Samstags von 10-17 Uhr, Sonntags von 13-18 Uhr.

Ihr möchtet lieber Zuhause bleiben, aber auf Nervennahrung nicht verzichten wollen? Bitte bestellt Eure Wunschware per Email oder telefonisch.

Denkt daran: Kein Törtchen ist auch keine Lösung!

Bitte bleibt gesund, passt auf Euch und andere auf und: lasst bitte dieses Toilettenpapiergekaufe!

Liebe Grüße von Eva

Kategorien
Uncategorized

Das Naschen in den Zeiten des Coronavirus

(Newsletter vom 15.3.2020)

Liebe Freunde der gepflegten Naschkultur!

hoffentlich seid Ihr so vorausschauend Schokolade zu horten – denn sie ist nicht nur schmack- und nahrhaft: sie kann auch ungekocht verzehrt werden (nimm das, Nudeln!), hat eine hohe Energiedichte (platzsparend!) und nicht zuletzt: wenn man sich ausschließlich von ihr ernährt, braucht man auch nicht so viel Klopapier! Ideal! Und Ihr seid damit in guter humanistischer Tradition, denn wie sagte der hochgeschätzte Johann Wolfgang von Goethe so klug: „Wer eine Tasse Schokolade getrunken hat, der hält einen ganzen Tag auf der Reise aus. Ich tue es immer, seit Herr von Humboldt es mir geraten hat.“

Ja, es liegt eine Reise vor uns. Und es hilft, wenn man gestärkt ist und gute Ratschläge von klugen Leuten befolgt.

Viele Kurse und Märkte fallen aus – aus gutem Grund und mit großem Einverständnis von meiner Seite – aber ich muss gerade natürlich auch schauen, „datt die Häschen hüppen“ wie man vorösterlich so schön sagen kann.

Zunächst: Ihr könnt die meisten meiner Produkte natürlich auch bestellen, bzw. Euch liefern lassen, wenn Ihr aus welchen Gründen auch immer das Haus hütet. Wer mobil ist und gerne etwas anderes sehen möchte: am Mittwoch, den 18.3. ist wieder Blumencafé von 14-18 Uhr im Bergischen Blumenhaus: feine Törtchen, Macarons, Financiers, heiße Schokolade, Apfelwaffeln und Frühlingsgedichte! Klaro: alles auch zum Mitnehmen! (Edit: das haben wir sehr kurzfristig entschieden abgesagt)

Und am Samstag, den 21.3. ist Naschkramtag in der Choco Lounge 10-17 Uhr: Frühlingspralinen, Schokozigarren, Florentiner, Schoko-Schock und vieles mehr.

Am gerade vergangenen Wochenende fanden drei Seminare zum Thema Märchenpralinen statt – es waren angenehm kleine Gruppen mit freundlichen Teilnehmern und tollen Ergebnissen. Wegen der Ansteckungsgefahr möchte ich bis auf weiteres keine Gruppen-Seminare mehr anbieten, aber gerne Einzelkurse: Thema, Dauer, Ort und Termin nach Absprache, 30,- pro Stunde.

Passt auf Euch auf, bleibt gesund und munter!

Wie man in Italien so schön sagt: Andra tutto bene! Alles wird gut!

Es wird Frühling!

Süße Grüße von Eva

Kategorien
blog Uncategorized

Lieblingsplätzchen

Lieblingsplätzchen – gebräunte Butter, Rohrzucker und Liiiebe

Wenn wir Kinder Schmacht auf Süßes hatten, und es war wieder nichts im Haus, und – Schicksal eines Dorfkindes – zum nächsten Supermarkt oder Bäckerei war es einfach zu weit, dann stellte sich meine Oma ohne Umschweife hin und buk in ihrer kleinen Küche die leckersten Sachen.
Sehr zupass kamen da ihre holländischen Wurzeln und ihre Experimentierfreude. Ein solches Wundergebäck waren die unvergleichlichen Butterplätzchen. Eigentlich simpler Heidesand, der besondere Dreh dabei: gebräunte Butter. Warum warten, dass die Maillard-Reaktion im Ofen stattfindet, wenn man die Aromenexplosion schon beim Teigbereiten haben kann?

Diese Plätzchen sind so simpel und so köstlich, dass es eigentlich keine Ausrede gibt, wenn die Liebsten der Naschkram-Jieper packt.
Und so habe ich diese Leckerdinger schon in unzähligen Ferienhäusern gebacken, bei Freunden und Verwandten und schnell mal nebenbei ein paar Leute glücklich gemacht.

Das Problem der Zutatenbeschaffung und der Teigbereitung, wie sonst bei konditorlicher Ware, wird hier nämlich elegant umschifft. Zur Not geht es sogar ohne Waage, daher schreibe ich die Mengen als Verhältnis (und man kann sich das so fein merken)!

Die Zutaten:
1 Teil Rohrzucker (z.B. 125g)
2 Teile Butter (z.B. 250g oder 1 Päckchen)
1 Ei (auf diese Menge, sonst nur das Eigelb oder 2…)
evtl. ein bisschen Wasser
1 Prise Salz
3 Teile Mehl

Gerätschaften zur Teigbereitung:
Topf, Schüssel, Waage oder Tasse/Meßbecher, Schneidebrett, Messer

Die Zubereitung:

  • Die gewünschte Menge Butter in einem Topf bräunen, bei mittlerer Hitze und 250g dauert das etwa 8-10min. Wenn keine Waage vorhanden ist, die Buttermenge in einer Tasse o.ä. abmessen.
  • Die gebräunte Butter in der Schüssel erkalten lassen (in sehr dringenden Notfällen kann dieser Schritt übersprungen werden)
  • Den Rohrzucker (die Hälfte der Buttermenge) zugeben, nebst Salz und Ei, und alles gut verkneten. Da der Butter das gesamte Wasser (immerhin gut 10%) durch das Bräunen entzogen wurde, schadet es nichts, 1-2 EL Wasser zuzugeben, dann löst sich auch der Rohrzucker besser im Teig
  • Zuletzt das Mehl zugeben, und das ist wichtig! In vielen Plätzchenrezepturen wird alles zusammen geknetet. Das Kneten, die Wärme und die Feuchtigkeit aktivieren aber das Gluten im Mehl – toll für Hefeteig und Blätterteig, doof für Mürbeteiggebäcke!
  • Daher: Jetzt kurz zusammenkneten und eine oder mehrere gleichmäßig dicke Rollen formen (äße ich Fleisch, würde ich sagen: fleischwurst-dick.)
  • Diese ungefähr rettich-dicken Rollen gut durchkühlen (für die schönere Optik)(in dringenden Fällen s.o.)
  • Mit einem scharfen Messer möglichst gleichmäßig in ca. 5mm dicke Scheiben schneiden.
  • Auf einem mit Backpapier belegten oder gebutterten Blech verteilen und im vorgeheizten 180-190° heißen Ofen bei Heißluft oder Ober-und Unterhitze ca 15-20min backen, je nach gewünschtem Bräunungsgrad. Ich liebe die ja eher dunkel, röstig-karamellig
  • Jetzt kommt der schwierigste Teil: warten, bis sie verzehrbereit abgekühlt sind… macht doch einfach schon mal ein schönes Foto davon!

Kategorien
blog Uncategorized

BOE

17.01.2020 Best of Events – ein Erfahrungsbericht aus der Sicht eines Messe-Rookies

Erstmalig teilte sich die CHOCO LOUNGE einen Messestand auf der Internationalen Veranstaltungsmesse Best of Events (BOE) in Dortmund mit den Veteranen von La Galana, der Zigarrenmanufaktur aus Köln-Ehrenfeld. Sie bringen dank langjähriger BOE-Teilnahme die nötige Erfahrung mit, wie man um die Aufmerksamkeit der zahllosen Messebesucher buhlt. In diesem Fall mit Federboa, kurzem Paillettenkleid und freundlicher Distanzlosigkeit.

„O sole mio!“ volltönend schifft ein venezianischer Gondoliere ein kicherndes Pärchen an uns vorbei.

Erleichtert über den zügigen Aufbau, die gute Lage des Standes und die tolle Nachbarschaft werden Oskar und ich erstmal ins kalte Haifischbecken der Kundenakquise geworfen. Dem Sohn, normalerweise um keinen Spruch verlegen, versagt die Stimme beim Anblick, der sich wie Wespen auf den Pflaumenkuchen stürzenden, flyeraufdrängenden Jungmusiker von gegenüber.

Erfreulicherweise kann dem mit einem Shot La Galana-Rum als kleinem Lockerungmittel begegnet werden (Notiz für nächstes Mal: Oskar fragen, ob er sich Paillettenkleid und Federboa statt Kochjacke und -schürze vorstellen könnte).

Louis de Funès kommt mit einem unsichtbaren, dafür lautstark bellenden Hundchen vorbei. Später wird er auf einem Hochrad zurückradeln. Wo ist der Hund geblieben?

Die vormittägliche Pralinenunlust der Besucher nutzt Oskar, um sich einen Überblick über die Messe zu verschaffen – hunderte interessanter Aussteller in 5 Hallen mit zahlreichen Vorführungen (das heißt hier: Stage Acts) und Vorträgen (das heißt hier: Career Hubs). Er kommt ewig nicht zurück – kein Wunder bei den vielen Eindrücken! Als ich schon ein bisschen unruhig werde, taucht er mit leicht leerem Blick wieder auf. Er hat sich am Nachbarstand gegenüber hypnotisieren lassen, mit dem Ziel, seinen Namen zu vergessen und seinen rechten Fuß nicht mehr bewegen zu können.

Zu martialischen Gewehrsalven spritzt ein Party-Roboter, der einem Hollywood-Blockbuster entsprungen zu sein scheint, aus seinen Augen Wasserstrahlen auf die Besucher.

Verzweifelt um Professionalität bemüht, versuche ich Oskar einzutrichtern, mich „Eva“ zu nennen. Zwei Tage lang jedoch muss ich Besuchern erklären, dass ich ganz gewiss seine Mutter und nicht seine Schwester bin.

Die kleinste Disko der Welt (Dixieklo-Format) und der DJ mit dem größten Ego der Welt fahren an uns vorbei – stilecht mit Groupies, Bodyguards, Partypeople und lautem Rabatz

Ein Trupp Putzleute mit Rabenmasken picken den vermeintlichen und echten Müll auf. Als dann noch eine Putzfrau (Entschuldigung! Reinigungsfachkraft!)(Entschuldigung! Facility Managerin!) vorbeikommt und den Müll am Stand mitnehmen will, bestaune ich erstmal für einen peinlich langen Moment ihre Authentizität und warte auf zusätzliche Showeffekte, bevor mir aufgeht, dass sie es tatsächlich ernst meint. Wir entsorgen die Pralinenlollie-Stiele und ein paar Rum-Becherchen.

Fazit: es reicht nicht aus, fantastische Pralinen und originelle Schokoladen herzustellen! Man muss dabei auch maximal unterhaltsam sein: ich muss mir bis zum nächsten Jahr mindestens jonglieren, bauchreden und Cashewkerne aus Besuchernasen zaubern draufschaffen!